1. Spieltag

FSG II ohne Chance

 

Spielstarke Gäste eine Nummer zu groß!

Schweinfurts Kader war gespickt mit bayernligaerfahrenen Akteuren, und so war die FSG Wiesentheid II im Grunde von Beginn an chancenlos. Die junge Mannschaft des Gastes zeigte sich spielerisch äußerst stark. Vor allem den versierten Mittelfeldspieler Kevin Fery bekam die FSG-Defensive nie wirklichen Zugriff. Hinzu kam, dass der Gastgeber ersatzgeschwächt antreten musste. Zehn Minuten vor dem Ende kamen Sebastian Koßner und Jochen Rehberger dem Anschlusstreffer gefährliche nahe. Am Ende blieb es aber beim hochverdienten 2:0-Auswärtssieg der Schweinfurter.

 

Tore: 0:1 Tobias Breunig (25.), 0:2 Felix Reich (38.).

 

FSG Wiesentheid II: Schanz - Kapp, Paul, Lampis, Winges, Koßner, St. Zehner, Gropp, M. Zehner, Rehberger, Rjinbeek; eingewechselt: Stöcklein, Warta, Klein.

 

Quelle: Mainpost

3. Spieltag (vorverlegt!)

Wiesentheid II gelingt der erste Dreier

 

Andre Hartmann trifft und lässt die FSG 2 jubeln!

Eine gelungene Heimpremiere feierte Wiesentheids neuer Trainer Thomas Weigand gegen die Dreierspielgemeinschaft. Allerdings fanden die Gäste schneller ins Spiel und bestimmten es in den ersten zehn Minuten. In der Folge kam Wiesentheid auf, ohne aber ein Tor zu erziele. Nach einer knappen halben Stunde brach Steffen Kübler den Bann. Von diesem Zeitpunkt an dominierten die Hausherren, ehe ihr Versuch, auf Abseits zu spielen kurz vor dem Halbzeitpfiff daneben ging. Im zweiten Abschnitt entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem Andre Hartmann nach einer Stunde für die Entscheidung sorgte, als er in der Herlheimer Drangperiode traf. Zuvor vereitelte Maxi Schanz im Tor der FSG mit einigen Paraden Großchancen der Herlheimer.

 

Tore: 1:0 Steffen Kübler (25.), 2:0 Mike Winges (41., 25-m-Schuss), 2:1 Thilo Gutermuth (45.), 3:1 André Hartmann (57.). Rot: Marcel Götz (88., SV, Schiedsrichterbeleidigung).

 

FSG Wiesentheid II: Schanz - Kapp, Lampis, Winges, Koßner, St. Zehner, Kübler, Flachenecker, M. Zehner, Rehberger, Hartmann; eingewechselt: Paul, Weigelt, Solf.

 

Quelle: Mainpost

2. Spieltag

FSG II gewinnt knapp

 

Wiesentheid II dreht das Spiel und nimmt die Punkte mit!

In einer mäßigen Partie mit seltenen Torgelegenheiten sicherte sich die FSG Wiesentheid II den zweiten Sieg in Serie. Dabei geriet die Mannschaft von Trainer Thomas Weigand bei ihrer Auswärtspremiere rasch in Rückstand. Noch vor der Pause nutzte Sebastian Koßner eine unübersichtliche Situation im Strafraum zum verdienten Ausgleich. Im zweiten Durchgang, in dem der Gast etwas an Übergewicht gewann, reagierte André Hartmann blitzschnell, lief einen Rückpass ab und schob das Leder aus zwanzig Metern in die Maschen. Der Gastgeber vermochte es nur in den letzten Minuten des Spieles noch einmal druckvoll zu agieren, brachte Wiesentheids Auswärtssieg aber nicht mehr in ernste Gefahr.

 

Tore: 1:0 Enrico Eichelbrönner (14.), 1:1 Sebastian Koßner (38.), 1:2 Andre Hartmann (55.).

 

FSG Wiesentheid II: H. Gropp - Kapp, Lampis, Winges, Koßner, St. Zehner, Kübler, Holzberger, M. Zehner, Rehberger, Hartmann; eingewechselt: Paul, Sturm.

 

Quelle: Mainpost

4. Spieltag

Kleinlangheim gewinnt ein irres Derby

 

Nach 1:3 noch 6:5-Sieg gegen Wiesentheid II

Ein verrücktes Lokalderby mit elf Treffern erlebten die Zuschauer in Kleinlangheim. Die erste Hälfte gestaltete sich ziemlich ausgeglichen, Wiesentheid nutzte jedoch die vielen Fehler der Gastgeber zunächst entschlossen und führte zwischenzeitlich mit 3:1. Kleinlangheim verkürzte noch vor der Pause und spielte nach dem Seitenwechsel dann furios auf. Nach 75 Minuten hatte der Aufsteiger das 2:3 in einen 5:3-Vorsprung gewandelt. Doch die Freude der Gastgeber währte nicht allzu lange. In der selben Minute landete eine Freistoßflanke der Wiesentheider im Tor, die Partie blieb spannend. In der 89. Minute schien Markus Golombek mit seinem dritten Treffer zum 6:4 dann endgültig das Spiel entschieden zu haben, doch ein erneuter direkter Freistoßtreffer der Gäste ließ die Heimelf noch einmal zittern.

 

Tore: 1:0 Sebastian Hofmann (15., Foulelfmeter), 1:1 Dominik Sturm (16.), 1:2 Bernd Rjinbeek (26.), 1:3 Rene Braun (30.), 2:3 Markus Golombek (40.), 3:3 Sebastian Hofmann (55., Foulelfmeter), 4:3 Sven Radler (72.) 5:3 Markus Golombek (75.), 5:4 Markus Zehner (75.), 6:4 Markus Golombek (89.), 6:5 Joachim Warta (90.+1).

 

Quelle: Mainpost

5. Spieltag

FSG II erkämpft sich einen Punkt

 

Achtungserfolg gegen starke Turner!

Gegen sehr spielstarke Gäste aus Schweinfurt spielte unsere ersatzgeschwächte Zweite Mannschaft sehr beachtlich und durfte hierfür einen Punkt behalten.

6. Spieltag

Keine Punkte für FSG II

 

FSG II kämpft tapfer, doch ohne Lohn!

Die Zweite Mannschaft der FSG ist leider ohne Punkte aus Essleben zurückgekehrt, obwohl die Truppe alles gab und sich entschlossen gegen die drohende Niederlage stemmte. Doch mehr als der zwischenzeitliche Ausgleich zum 1:1 wollte nicht gelingen, sodass die Hausherren das Ergebnis letztlich gegen in der Defensive offene Wiesentheider in die Höhe schrauben konnten.

7. Spieltag

 

FSG mit GALATAG!

Einen Sahnetag erwischte unsere Zweite Mannschaft in ihrem Kirchweihspiel gegen Rieden. Tolle Spielzüge, Dominanz in den Zweikämpfen und Siegeswille brachten der FSG II letztlich einen Kantersieg ein. Je drei Tore verbuchte unsere Mannschaft in jeder Spielhälfte und dabei vergaben unsere Jungs noch die ein oder andere 100%-ige Torchance.

Kleiner Wermutstropfen war die überflüssige rote Karte gegen Bernd Rjinbeek, der mit seinem Gegenspieler aneinander geriet und schließlich genau wie der Riedener vom Platz gestellt wurde. Trotzdem ein toller Auftritt unserer Mannschaft!

8. Spieltag

Aus zwei Chancen macht Wiesentheid ein 2:2

 

Alessandro Lampis trifft in der Nachspielzeit für die FSG

Wiesentheids Effizienz im Abschluss sorgte am Ende für ein glückliches Unentschieden. Aus zwei Torgelegenheiten erzielten die Männer von Thomas Weigand zwei Treffer. Waigolshausen hatte vor allem zwischen der 50. und der 80. Spielminute etliche Chancen auf den vorentscheidenden 3:1-Führungstreffer, wusste diese aber nicht zu nutzen. Und so kam es, dass Alessandro Lampis' Treffer in der Nachspielzeit für einen Punktgewinn der Gäste sorgte. Nach einem feinen Zuspiel in den Strafraum behielt Lampis die Nerven und verwandelte den entscheidenden Ball sicher.

 

Tore: 0:1 Julian Flachenecker (7.), 1:1 Christoph Friedrich (40.), 2:1 Matthias Schubert (50.), 2:2 Alessandro Lampis (90.+2). Besonderheit: Thomas Klein (Waigolshausen) verschießt Foulelfmeter (50.).

 

 

Quelle: Mainpost

9. Spieltag

Abtswind II setzt sich im Derby durch

 

Zweite Halbzeit einfach zu lasch...

Magerkost bieten die Derby-Kontrahenten den 60 Zuschauern in Wiesentheid: Drei späte Tore für Abtswind taugen kaum als Appetitanreger.

Die erste Halbzeit war nicht auf Kreisliganiveau. Beide Teams netralisierten sich, sodass kaum etwas auf dem Feld passierte.

Im zweiten Durchgang taten die Gäste etwas mehr für das Spiel, wohingegen unsere Mannschaft in allen Belangen nochmals nachließ. Nur Torhüter Sebastian Solf stemmte sich gegen diese Niederlage und verhinderte weitrere Gegentreffer. Somit verdienten sich die Abtswinder diesen Derbysieg aufgrund Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit.

10. Spieltag

Achtungserfolg für FSG II

 

Personell stark gebeutelte Zweite holt Auswärtspunkt

Mit einer Defensivstrategie und ihrer einzigen Torchance nahmen die Wiesentheider einen Zähler aus Schweinfurt mit. Die Hausherren drängten von Beginn, wobei aussichtsreiche Möglichkeiten ungenutzt blieben. Im zweiten Durchgang postierte sich Wiesentheids Hintermannschaft noch tiefer und machte den Schweinfurter Angreifern das Leben schwer. Für den Führungstreffer der Gastgeber brauchte es daher schon einen Elfmeter. Holger Gropp besorgte per Freistoß aus 18 Metern den Ausgleich, als der Ball abgefälscht wurde. Wiesentheids Schlussmann Sebastian Solf bewahrte seinem Team das schmeichelhafte Unentschieden, indem er einen Schuss Jochen Öchsners an die Latte lenkte.

 

Tore: 1:0 Marcel Krug (76., Foulelfmeter), 1:1 Holger Gropp (83.).

 

Quelle: Mainpost

11. Spieltag

Stammheim einfach "geiler" auf den Sieg

 

2-minütiger Tiefschlaf der FSG entscheidet die Partie 

In weniger als 120 Sekunden brachte sich die FSG Wiesentheid II auf die Verliererstraße. Nach dem 1:0-Treffer der Gäste durch Markus Johnke war die Pfeife des Schiedsrichters nach Wiederaufnahme des Spiels kaum verstummt, als der Gastgeber den Ball noch im Mittelkreis verlor. Ein schneller Angriff, ein Querpass, und wieder was es Markus Johnke, der erneut einnetzte. Die FSG wurde in der Folge zwar stärker, vermochte es aber nicht, aus einigen guten Chancen auch Zählbares zu machen. So entschied der konternde Gast das Spiel in einer Phase, in der beide Teams nicht mehr mit dem letzten Einsatz agierten.

Tore: 0:1 Markus Johnke (13.), 0:2 Markus Johnke (14.), 0:3 Rainer Ziegler (88.).

 

Quelle: Mainpost

12. Spieltag

Geesdorf gewinnt mäßiges Derby

 

Geesdorf nach 2:1-Heimsieg gegen Wiesentheid weiter in der Nähe des Tabellenführers

Geesdorf reichte eine durchschnittliche Leistung, um durch den 2:1-Sieg im Derby gegen Wiesentheid weiter mit dem Tabellenführer aus Schweinfurt Schritt zu halten. In einer mäßigen ersten Hälfte führte der FC „eher zufällig“, wie Trainer Hassan Rmeithi befand. Nach dem Seitenwechsel kombinierte seine Elf besser und legte einen Treffer nach. Ein vermeintliches Handspiel auf der Torlinie von Geesdorfs Fabian Hahn brachte die Gäste in Überzahl und zum Anschluss. Wiesentheid blieb danach aber weitestgehend ungefährlich.

Tore: 1:0 Mohamed Rmeithi (24.), 2:0 Mohamed Remethi (55.), 2:1 Tobias Kapp (61., Foulelfmeter).

 

Quelle: Mainpost

13. Spieltag

Wiesentheid II siegt im Derby

 

Am Ende wurde es doch noch unnötig spannend!

Die FSG Wiesentheid II hat durch den Sieg im Derby Gegner Kirchschönbach jedwede Hoffnung genommen, noch vor der Winterpause den Anschluss an die Nicht-Abstiegsränge herzustellen. In einer Partie mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten zeigte sich zunächst der Gastgeber spielbestimmend und ging früh nach einem fehlgeleiteten Gäste-Einwurf in Führung. Bernd Rjinbeeks strammer Schuss krachte vom Querbalken hinter die Torlinie. Schnell folgte auch der zweite Treffer der Hausherren, auch wenn Kirchschönbach nun etwas besser im Spiel war. Im zweiten Durchgang bäumte sich der Gast merklich gegen die drohende Niederlage auf. Einen Schuss von Christian Loebl parierte Sebastian Solf im Tor der FSG zunächst noch stark. Minuten vor dem Ende der Partie machte es Loebl nach einem Querpass des konternden Sebastian Saugel besser und stellte den Anschluss her. Dieser kam jedoch trotz fünfminütiger Nachspielzeit zu spät, um zumindest noch einen Punkt zu ergattern, was den SV wieder auf den letzten Platz bindet. „Am Ende geht der Sieg für Wiesentheid in Ordnung“, erkannte auch Kirchschönbachs Christian Lorey am Tag nach der Niederlage.

 

Tore: 1:0 Bernd Rjinbeek (6.), 2:0 Sven Thormann (25.), 2:1 Christian Loebl (85.).

 

Quelle: Mainpost

15. Spieltag

FC 05-Reserve einfach zu gut

 

FSG-Notaufgebot präsentiert sich prima und hält dagegen

Gegen den Tabellenführer hielt der Gast aus Wiesentheid anfangs noch gut mit. Im zweiten Durchgang vermochte es die FSG dann jedoch nicht mehr, die disziplinierte Spielweise fortzuführen. Nach dem frühen 0:1-Rückstand unmittelbar nach Wiederanpfiff durch Dreifach-Schütze Martin Thomann war sie nahezu chancenlos. FSG-Trainer Thomas Weigand musste in dem vorverlegten Spiel kurioserweise mit einem dezimierten Kader zurechtkommen: Acht seiner Spieler hatten sich Karten für das Bundesliga-Derby zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FC Bayern München gesichert, als die eigene Partie noch für Sonntag angesetzt war.

 

Tore: 1:0 Martin Thomann (48.), 2:0 Martin Thomann (65.), 3:0 Martin Thomann (75.).

 

Quelle: Mainpost

16. Spieltag

Der vierfache Bernd Rjinbeek

 

FSG II holt drei enorm wichtige Punkte und verschafft sich ein wenig Luft im Abstiegskampf

Wiesentheid dominierte jeweils die ersten zwanzig Minuten jeder Halbzeit und legte damit den Grundstein für den 4:2-Heimsieg gegen Theilheim. Überragender Akteur war dabei Bernd Rjinbeek, der in jeder dieser Drangphasen zwei Treffer erzielen konnte. Nach dem 4:0 kam der Gast nach Abwehrfehlern noch einmal auf zwei Treffer ran, danach übernahm die FSG aber wieder die Kontrolle und brachte das Spiel souverän über die Zeit.

 

Tore: 1:0 Bernd Rjinbeek (8.), 2:0 Bernd Rjinbeek (16.), 3:0 Bernd Rjinbeek (52.), 4:0 Bernd Rjinbeek (60.), 4:1 Francisco Vasconcelos (70.), 4:2 Christian Seufert (75.).

 

Quelle: Mainpost

17. Spieltag

 

 

   Abgesagt!

19. Spieltag

 

Trotz Führung keine Punkte in Schweinfurt

Die FSG II spielte eine sehr ordentliche erste Halbzeit und führte zwischenzeitlich 0:2. Doch nach dem Seitenwechsel übernahmen die Schweinfurter das Geschehen und drehten die Partie zu ihren Gunsten.

20. Spieltag

FSG II holt drei enorm wichtige Punkte

 

Rückstand haut die Wiesentheider Reserve nicht um!

Immer wieder gibt es bei der Bewertung eines Handspiels im Strafraum nach einem Schuss aus kurzer Distanz kontroverse Diskussionen. In dieser Partie wurde diese Regel zu Gunsten Wiesentheids ausgelegt, als Christopher Bedner binnen drei Meter Flugbahn seine Hand nicht mehr rechtzeitig aus der Schusslinie bekam. Benjamin Förster verwandelte den zugesprochenen Strafstoß zum entscheidenden 2:1 für die FSG. Zuvor waren sich beide Mannschaften ebenbürtig begegnet – mit einem Chancenplus für die Heimelf.

 

Tore: 1:0 Philipp Kühn (23.), 1:1 Markus Zehner (65.), 1:2 Benjamin Förster (82., Handelfmeter).

 

Quelle: Mainpost

17. Spieltag (Nachholspiel)

Weiterer Punktgewinn für unsere Reserve

 

FSG II entführt Auswärtspunkt bei einem Topteam der Liga

Herlheim startete furios in die Partie und hätte nach drei Minuten schon mit 2:0 führen müssen. Doch eigenes Unvermögen und eine glänzende Reaktion des Wiesentheider Torwarts Daniel Wächter verhinderten zunächst einen Treffer. Stattdessen zogen die Gäste nach elf Minuten etwas überraschend in Führung. Mike Winges düpierte auf kuriose Art und Weise den Gegner mit einem direkten Freistoß: Während Herlheims Torhüter noch am kurzen Pfosten stand und die Mauer stellte, zirkelte Winges den Ball frech ins lange Eck. Danach spielte die Heimelf sehr druckvoll, und sie traf nur wenige Minuten später mit einem schönen Distanzschuss. Wiesentheid verschlief die erste Halbzeit etwas, war nach der Pause aber das gefährlichere Team. Nach 55 Minuten bot sich Sven Thormann dann die beste Wiesentheider Chance, er vergab jedoch freistehend aus nächster Nähe. Die FSG spielte ihre Angriffe zu ungenau aus, so dass es beim gerechten Remis blieb.

 

Tore: 0:1 Mike Winges (11.), 1:1 Julian Pfister (23.).

 

Quelle: Mainpost

21. Spieltag

Keine Punkte für die FSG II

 

Trotz Führung keine Sicherheit im Spiel der FSG II

Wiesentheid begann ordentlich und verdiente sich so die frühe 1:0-Führung durch einen direkt verwandelten Freistoß von Mike Winges (8.). Mit dem Führungstreffer kam allerdings ein Bruch in das Spiel der Hausherren. „Das ist mir unerklärlich. Da haben wir einfach schlecht gespielt“, wirkte Trainer Thomas Weigand etwas ratlos. Waigolshausen spielte dominanter und nutzte seine wenigen Chancen. Begünstigt wurde der Gästesieg auch durch zwei Unsicherheiten von Daniel Wächter im Tor der Hausherren.

 

Tore: 1:0 Mike Winges (8.), 1:1 Christoph Friedrich (30.), 1:2 Andre-Olivier Siewe (52.), 1:3 Andre-Olivier Siewe (70.).

 

Quelle: Mainpost

15. Spieltag (Nachholspiel)

DJK einfach besser als FSG II

 

Lange Gesichter bei FSG II nach erneuter 3:1-Niederlage!

Ohne klare Tormöglichkeit blieb die Reserve der FSG Wiesentheid bei ihrem Gastspiel in Schweinfurt. Ihr zwischenzeitlicher Anschlusstreffer zum 1:2 durch Stefan Zehner fiel nach einem nach vorne geschlagenen Ball. Die Hausherren zeigten sich spielerisch klar überlegen. Lediglich nach dem 1:2, als die FSG etwas offensiver agierte, wackelte die Hintermannschaft der DJK ein wenig. Wiesentheid zeigte sich allerdings insgesamt zu schwach und verlor verdientermaßen mit 1:3.

 

Tore: 1:0 Julian Schuler (18., Zehn-Meter-Schuss nach Kombination über die rechte Seite), 2:0 Martin Schneider (48., 15-Meter-Schuss nach Abpraller), 2:1 Stefan Zehner (57., Kopfball nach Flanke von Mike Winges), 3:1 Markus Zink (85., Konter).

 

Quelle: Mainpost

22. Spieltag

FSG II zwischen Himmel und Hölle

 

FSG-Reserve egalisiert Rückstand und verliert dann doch deutlich

Eine Achterbahnfahrt der Gefühl stellte für unser Team das Derby in Abtswind dar, daszudem schon unter schlechten Vorzeichen stand. So musste Trainer Thomas Weigand auf einige Stammkräfte verzichten und mobilisierte dafür Old-Stars wie die Gropp-Brüder und auch Andreas Kühne trug zum ersten Mal nach seiner Rückkehr das FSG-Trikot.

Und von Beginn an schienen sich die negativen Omen zu bewahrheiten, denn die Hausherren führten bereits nach wenigen Minuten mit 2:0. Da mochte auch der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Mike Winges nur wenig Grund zur Hoffnung geben, denn die Abtswinder blieben am Drücker und bereiteten Torhüter Daniel Wächter mächtig Arbeit. Die zweite Hälfte begann ausgeglichener und brachte sogar den Ausgleich durch Mike Winges für die FSG mit sich. Allerdings hielt die Freude und dieHoffnung auf mehr nicht allzu lange, denn nach einem Eckball ging Abtswind wieder in Führung. Im Anschluss versuchte die FSG in der Offensive noch einmal alles, doch wurde hinten ausgekontert, sodass letztlich ein 6:2 herauskam.

 

1:0 (6.) Nino Bozesan, 2:0 (8.) Patrick Hock, 2:1 (12.) Mike Winges, 2:2 (59.) Mike Winges, 3:2 (78.) Nino Bozesan, 4:2 (86.) Markus Schamberger, 5:2 (89.) Axel Zehnder, 6:2 (90.) Axel Zehnder

19. Spieltag (Nachholspiel)

Mageres Unentschieden gegen Schlusslicht

Schwacher Auftritt der FSG-Reserve gegen Kleinlangheimer, die sich noch nicht aufgegeben haben

Das Heimspiel gegen den Tabellenletzten aus Kleinlangheim wurde nicht der erhoffte Befreiungsschlag für unsere Zweite Mannschaft, die sich nach den zuletzt verkorksten Spielen unbedingt einen Sieg vorgenommen hatte. Allerdings entsprach die dargebotene Leistung keineswegs den Vorgaben von Trainer Thomas Weigand, denn zu viele Fehler verhinderten ein ansehnliches Spiel. Zu allem Überfluss misslang der Spielauftakt und so führte der Gast nach nur wenigen Minuten bereits mit 0:1. Zwar gelang der FSG der Ausgleich und man hatte auch noch die ein oder andere gute Torgelegenheit, allerdings fehlte auch dabei die nötige Konzentration.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie auf einem armen, wenn auch ausgeglichenen Niveau. Chancen boten sich auf beiden Seiten, da die Abwehrverbände zusehens löchrig agierten. So musste auch FSG-Keeper Daniel Wächter einige Male in höchster Not retten, um wenigsten den einen Punkt zu sichern. Somit geht das Zittern bei der FSG II weiter...

23. Spieltag

FSG II weithin in der Krise

 

Auch gegen Jahn Schweinfurt kein Sieg für die FSG II

Nun wird es für die Zweite Mannschaft der FSG doch noch einmal eng im Kampf um den Klassenerhalt, denn auch im Heimspiel gegen den Jahn aus Schweinfurt konnten keine Punkte eingefahren werden. Die technisch und spielerisch auf einem hohen Niveau agierenden Gäste erwiesen sich als zu hohe Hürde die Wiesentheider Reserve, die von den zurückliegenden Negativerlebnissen merklich gezeichnet schienen. Zumindest aber wurde wieder ordentlich Fußball gespielt, nur Zählbares kam nicht heraus.

Nun gilt es noch einmal die Kräfte zu bündeln, um im Endspurt den Ligaverbleib zu ermöglichen!

24. Spieltag

Chancenlos in Stammheim

 

Auch in Stammheim keine Besserung in Sicht - klare Niederlage für FSG II

Bereits nach zehn Minuten war für die Gäste die Partie gelaufen. Nach dem frühen Doppelschlag fanden die Wiesentheider nie wirklich zu ihrem Spiel und hatten kaum Chancen, die Verhältnisse zu stürzen. Nachdem die Stammheimer in der zweiten Halbzeit erneut zweimal binnen kürzester Frist getroffen hatten, drohte der FSG ein Debakel. Dass die Niederlage doch nicht höher ausfiel, war auch einigen Nachlässigkeiten der Heimelf im Abschluss geschuldet.

 

Tore: 1:0 Tobias Wirsching (4., Foulelfmeter), 2:0 Matthias Hübner (10.), 3:0 Manuel Reusch (49.); 4:0 Markus Johnke (51.).

25. Spieltag

Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt

 

Zwei späte Tore lassen Wiesentheid jubeln!

Die Reserve der FSG hat endlich einmal wieder ein Spiel gewonnen; und das auch noch zu null und dadurch den Klassenverbleib so gut wie gesichert! Ein perfekter Tag aus Sicht der FSG II. Das Geschehen auf dem Platz war zwar nicht zum Zungeschnalzen, doch am Ende zählte das Resultat.

Die erste Halbzeit plätscherte nur so dahin, wenn auch die FSG eine Riesenchance zur Führung hatte, allerdings krachte Bernd Rijnbeeks Schuss nur an die Latte. Jedoch hatte auch auf der anderen Seite Daniel Wächter die Möglichkeit sich das ein oder andere Mal auszuzeichnen.

Nach der Pause wurde die Begegnung zusehens verbissener und es reihte sich Foul an Foul. Ein Konter und ein Freistoß in den Schlussminuten brachten der FSG schließlich drei enorm wertvolle Punkte ein. Goldener Torschütze war jeweils Benny Förster!

 

Tore: 1:0, 2:0 Benny Förster (75., 84. Min.).

26. Spieltag

Geesdorf im Stile des FC Bayern

 

FSG-Reserve hält sehr gut dagegen, muss sich dennoch geschlagen geben

Wenn man so will, ist Hassan Remeithi der Jupp Heynckes der Kreisliga. Wie für Bayern München, so sind auch für den FC Geesdorf die verbleibenden Liga-Auftritte bedeutungslos geworden: Remeithis Klub wird die Runde in jedem Fall auf dem zweiten Rang beenden. Ob die Saison ein noch größerer Erfolg wird, entscheidet sich jedoch in zwei anderen Wettbewerben. Als Vizemeister haben die Geesdorfer sich für die Aufstiegsspiele qualifiziert. Zwei Siege noch, und der Klub wird erstmals in seiner Geschichte der Bezirksliga angehören. Zudem steht Geesdorf zum zweiten Mal in Folge im Kreispokal-Endspiel.

„Ich habe eine großartige Mannschaft“, sagt Remeithi, der die Spieler in den vergangenen zwei Jahren neu ausgerichtet hat: Der Deutsch-Libanese änderte die Taktik, er ließ flach und schnell spielen sowie im Raum verteidigen. „Ich hatte einen Plan im Kopf und habe ihn durchgezogen“, sagt der 28-Jährige, der in dem kleinen Ort reichlich Wertschätzung erfährt. Neulich beim Geldabheben habe ihn sogar der Bankangestellte auf die Erfolge angesprochen, erzählt Remeithi.

Damit die Aufgaben im Pokal und in der Relegation gelingen, hat er sei-ne Mannschaft angehalten, auch in der Liga voll konzentriert zu bleiben. „Würden wir jetzt nachlassen“, sagt Remeithi, „wäre es schwierig, wieder von null auf hundert zu kommen.“ Beim jüngsten Auftritt am Samstagabend gegen die zweite Garde der FSG Wiesentheid mochten die Geesdorfer nicht an ihre Grenzen gehen. Infolge einer Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt fiel der Erfolg mit 2:0 (0:0) nach Treffern Dominik Kobers und Simon Weigleins jedoch wie erwartet aus.

Offenbar hatte es den Akteuren ein Stück weit an der Motivation gemangelt, als sie sahen, wem sie da gegenübertreten sollten. Remeithi wollte das an der Körpersprache der Spieler abgelesen haben. Statt wie erwartet aus der ersten Mannschaft hatte sich Wiesentheid in der dritten Garde bedienen müssen, um seine Personalsorgen zu lindern. „Wir haben trotzdem ein gutes Spiel abgeliefert“, fand FSG-Trainer Thomas Weigand, dessen Team rein theoretisch noch auf den Relegationsplatz driften könnte, sofern es zur neuen Runde nicht zu dem kolportierten Zusammenschluss Eßlebens und Riedens kommt. „Wir hätten alle Zweifel mit einem Punkt gegen Geesdorf beseitigen können“, sagte Weigand. „Schade, dass das Ergebnis nicht den Spielverlauf wiedergibt.“

In der Tat mischten die Hausherren eine Hälfte munter mit in einem allerdings verhalten geführten Spiel. Sven Thormann, Michael Brendler und Bernd Rijnbeek traten derart in Erscheinung, dass für die Wiesentheider der Führungstreffer nahelag. Die Geesdorfer Oliver Hahn und Stefan Weiglein vergaben ihre Möglichkeiten auf der anderen Seite. Nach der Halbzeit besannen sich die Gäste aber doch ihrer Favoritenstellung. Sie zogen das Tempo an und schoben ihren Gegner weit in dessen Hälfte. Früher Beleg war Mohamed Remeithis Kopfball in der 46. Minute, der nur knapp neben dem Gehäuse landete.

Dominik Kober machte es mit dem Kopf besser, als er nach einer Ecke und Stefan Weigleins Vorlage zum 1:0 für Geesdorf traf (64. Minute). Kurz vor dem Ende vollendete Simon Weiglein im Nachschuss einen herrlichen Spielzug zum 2:0-Endstand (89.). „Das nächste Mal müssen wir wieder im Rhythmus sein“, forderte Remeithi.

 

FSG Wiesentheid: Daniel Wächter; Michael Brendler (84. Alexander Becker), Sebastian Paul, Dominik Holzberger, Tobias Kapp, Günter Klein, Bernd Rijnbeek (88. Matthias Bimmerlein), Daniel Schmidt (79. Christoph Weigelt), Simon Krämer, Sven Thormann, Benjamin Förster.

 

1. FC Geesdorf: Christian Deppisch; Thomas Lordo, Patrick Beuerlein, Dominik Kober, Fabian Hahn (46. Mohamed Remeithi), Christian Hahn (46. Daniel Mönius), Daniel Wagner, Lukas Rößner, Simon Weiglein, Stefan Weiglein, Oliver Hahn.

Schiedsrichter: Udo Kessemeier (TSV Willmars).

 

Tore: 0:1 Dominik Kober (64.), 0:2 Simon Weiglein (89.).

 

Quelle: Mainpost

27. Spieltag

Kirchschönbach darf nachsitzen

 

Durch die Allianz zwischen Eßleben und Rieden ergibt sich ein freier Platz

Die beste Nachricht hatte die Kirchschönbacher bereits vor dem Anpfiff erreicht: Nachdem der Zusammenschluss von Rieden und Eßleben zur nächsten Spielzeit nun offiziell ist, steht Rieden als erster Absteiger fest, und Kirchschönbach darf in der Relegation noch einmal auf den Klassenverbleib hoffen. „Nach unserer Aufholjagd der Rückrunde sind wir mit damit sehr zufrieden, in der Relegation die Chance zu bekommen“, sagte Kirchschönbachs Informant Christian Lorey.

Das Duell mit Wiesentheids Reserve war in der ersten Hälfte ausgeglichen verlaufen, die beste Chance vergab für die Gastgeber Andreas Schröter, als er einen Heber zu hoch ansetzte. Mit dem selben Stilmittel gelang ihm im zweiten Durchgang der verdiente Siegtreffer, da die Gäste zu wenig anboten und meist an der guten SV-Abwehr hängen blieben.

 

Tor: 1:0 Andreas Schröter (71., Heber über den Torwart).

 

Quelle: Mainpost

28. Spieltag

Erfolgreiches Saisonende

 

Späte Tore Benny Försters drehen die Partie

Die zweite Mannschaft der FSG verabschiedet sich mit einem Sieg in die Sommerpause. Zwar dominierten die Gäste aus Schweinfurt über weite Strecken das Geschehen auf dem Rasen und gingen auch verdienterweise in Führung, doch die FSG gab sich zu keinem Zeitpunkt geschlagen. So kippte das Spiel in der Schlussviertelstunde zu Gunsten Wiesentheids, in der Benny Förster mit einem Doppelschlag den Sieg herbeiführte.