29. Spieltag

Zweite Mannschaft verliert auch gegen Ebrach

 

Trotz gutem Beginns verliert unser Team letztlich!

Die Wiesentheider waren gegen abstiegsbedrohte Gäste gut gestartet und dank eines Foulelfmeters auch verdient in Führung gegangen. Aber dann machte ein grober Stellungsfehler kurz vor der Pause – die Abwehrreihe unterschätzte einen langen Ball total – die Leistung der ersten 45 Minuten wieder zunichte. Im zweiten Abschnitt spielte die Heimelf sehr enttäuschend, und sie verlor am Ende auch nach Angaben ihres Trainers Thomas Weigand verdient.

 

Tore: 1:0 Sebastian Uhl (15., Foulelfmeter), 1:1 Oliver Lippert (40.), 1:2 Wladimir Martynon (67.), 1:3 Dirk Eichner (90.).

 

Quelle: www.infranken.de

28. Spieltag

Wiesentheid II steigt ab

Nicht nur die Punkte fehlen für den Klassenerhalt, sondern auch der eigene Glaube daran!

Enttäuscht zeigt sich Wiesentheids Trainer Weigand von seiner Mannschaft: Sie glaubt nicht mehr an ihre Chance im Abstiegskampf und verliert.

 

Wiesentheid verschenkte die letzte Chance auf einen möglichen Klassenverbleib leichtsinnigerweise. Trainer Thomas Weigand zeigte sich vom Auftritt seiner Mannschaft enttäuscht: „Nur vier Spieler haben Normalform erreicht“, sagte Weigand. Er sprach vom „schlechtesten Spiel der Rückrunde“. Ein Großteil seiner Schützlinge schien selbst nicht mehr an den Klassenverbleib zu glauben. Auch der sehenswerte Freistoßtreffer zum 1:0 brachte keine Sicherheit, im Gegenteil: Dem Gegner wurde viel zu viel Raum gelassen, und man kassierte prompt den Ausgleich. Fortan fügten die Wiesentheider sich ihrem Schicksal, so dass auf Grund des direkten Vergleichs mit Ebrach der Abstieg bereits besiegelt ist.

 

Tore: 0:1 Dominik Holzberger (26., direkt verwandelter Freistoß vom Strafraumeck), 1:1 Tobias Barth (32., abgefälschter Schuss aus 11 Metern), 2:1 Dominic Cäsar (49., Foulelfmeter, verursacht an Sebastian Lehmann), 3:1 Markus Barth (71., Flugkopfball nach Flanke), 4:1 Christian Seufert (76., Kopfball nach Flanke), 4:2 Benjamin Förster (77.).

 

Quelle: www.infranken.de

27. Spieltag

Zweite Mannschaft unterliegt in Herlheim

Durch die neuerliche Niederlage schwinden die Hoffnungen auf den Klassenerhalt

Die Wiesentheider, die sich in den letzten Wochen oft unglücklich selbst um Punkte brachten, hatten diesmal laut Angaben der Heimelf keine Chance auf den Sieg. Einzig die kurze Phase nach Wiederanpfiff gehörte den Gästen, in der sie prompt den überraschenden Ausgleich erzielten. Dieser währte aber nicht lange, die Gastgeber rückten die Verhältnisse wieder zurecht. Herlheims Vorsitzender Konrad Johanni bemängelte einzig die Chancenverwertung seiner Mannen und lachte über eine Slapstickeinlage seiner Elf: Frei vor dem Tor wollte ein Herlheimer Stürmer einen vermeintlich mitgelaufenen Kollegen im Weißen Hemd bedienen, passte so aber nur in die Hände des Wiesentheider Torhüters, der ebenfalls ein helles Dress trug.

 

Tore: 1:0 Daniel Klein (25.), 1:1 Marcel Götz (60., Eigentor), 2:1 Steffen Hein (70.), 3:1 Spieler wurde nicht genannt (81., Eigentor).

 

Quelle: www.infranken.de

26. Spieltag

Weigand sieht sich vom Schiedsrichter benachteiligt

Wiesentheid II schlägt sich gegen Waigolshausen tapfer, verliert aber am Ende mit 2:3

Merklich geknickt berichtete Wiesentheids Trainer Thomas Weigand über die 3:2-Niederlage seiner Mannen. Die Gründe darin lagen zum einen im eigenen Unvermögen, beispielsweise als Sven Thormann aus kurzer Distanz unbedrängt den Torhüter anschoss. Zum anderen machte Weigand auch Schiedsrichter Moritz Meisel mit verantwortlich: „Er hat in der zweiten Hälfte alles gegen uns gepfiffen.“ So war auch das Foulspiel unmittelbar vor dem 2:2-Ausgleich fragwürdig. Zuvor lag Wiesentheid nicht unverdient zur Pause vorne. In einem kampfbetonten Spiel auf engem Platz traten sie dem Favoriten couragiert entgegen. Fünf Minuten vor dem Ende platzte der Traum vom Punktgewinn als der Dreifachtorschütze Christoph Friedrich traf.

 

Tore: 1:0 Dominik Sturm (12.), 1:1 Christoph Friedrich (20.), 2:1 Sven Thormann (35.), 2:2 Christoph Friedrich (65.), 2:3 Christoph Friedrich (85.).

 

Quelle: www.infranken.de

25. Spieltag

Wiesentheid hält die Null

 

Ein Auswärtspunkt der guten Moral für unsere Zweite!

Im Vergleich zur Vorwoche muss Wiesentheid auf gleich acht Positionen umstellen. Trotzdem gelingt in Eßleben ein unerwarteter Erfolg.

 

„Einerseits war es ein glücklicher Punktgewinn, andererseits auch verdient“, lautete die Meinung des Wiesentheider Trainer Thomas Weigand zur Punkteteilung. Glücklich, da die wenigen Torraumszenen des ereignisarmen Spiels auf Wiesentheider Seite stattfanden. Verdient, da Wiesentheid unter schwierigen Umständen großen Einsatzwillen zeigte und kaum eine Torchance zuließ.

 

Weigand musste im Vergleich zur Vorwoche auf gleich acht Positionen umstellen. Und deshalb hatte er seinen Mannen mit auf den Weg gegeben, „vor allem hinten sicher zu stehen und vorne eine der vermutlich wenigen Chancen zu nutzen“. Den ersten Teil der Forderung erfüllte sei-ne Elf mit Bravour, die Vorstöße des Gegners wehrte sie weitgehend ab. In der 70. Minute hatte sie Glück, dass Eßleben aus knapp einem Meter das leere Tor verfehlte, ein anderes Mal blieb die Pfeife des Schiedsrichters nach einem eigentlich klaren Foul im Strafraum stumm. Die restlichen Angriffe der Heimelf verpufften vor dem Strafraum.

 

Eine einzige Gelegenheit bot sich Wiesentheid: als Eßlebens Torhüter nach einem langen Ball unglücklich mit zwei seiner Abwehrspieler kollidierte und so den Ball unkontrolliert direkt vor Simon Krämers Füße bugsierte. Dieser versuchte es aus knapp 30 Metern mit einem Heber, der starke Gegenwind verhinderte aber den Treffer.

 

Quelle: www.infranken.de

24. Spieltag

Lange Gesichter bei Wiesentheids Zweiter

 

Pleite gegen den Tabellenletzten sorgt für Ernüchterung

Die Heimelf legte einen Blitzstart, doch trotz der 1:0-Führung blieb die nötige Ruhe im Spiel der Gastgeber aber aus. Nach Verletzungen der beiden Abwehrspieler Kapp und Gropp (9., 26.) verloren sie die Ordnung und kassierten prompt den Ausgleich (29.). Im weiteren Spielverlauf hatten die Wiesentheider die besseren Chancen, die wohl größte vergab Dominik Sturm frei vor des Gegners Tor (72.). Der kämpferische Tabellenletzte war am Ende effizienter und somit auch der etwas glückliche Sieger.

 

Tore: 1:0 Sven Thormann (3. nach Hereingabe von rechts), 1:1 Michael Fry (29., aus einer Kontersituation), 1:2 Michael Fry (77., Dropkick aus 20m).

 

Quelle: www.infranken.de

23. Spieltag

Das nächste 1:1

 

Leistungsgerechtes Unentschieden - der Kampf geht weiter!

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit waren die beiden Tore binnen kurzer Zeit die einzigen Höhepunkte. Schweinfurts Torschütze Marcel Krug vergab später noch eine gute Gelegenheit, setzte den Ball aber unter Bedrängnis knapp am Tor vorbei. In Durchgang zwei erhöhten die Hausherren dann den Druck und besaßen mehr Spielanteile, Wiesentheid hielt kämpferisch aber gut dagegen und lauerte auf Konter. Große Möglichkeiten erspielte sich allerdings keine der beiden Mannschaften, sodass die Begegnung leistungsgerecht mit einer Punkteteilung endete.

 

Tore: 0:1 Dominik Holzberger (34.,Flachschuss aus 12 Metern), 1:1 Marcel Krug (36., Kopfball nach Eckball von Jochen Öchsner).

 

Quelle: www.infranken.de

22. Spieltag

Endlich das erste Erfolgserlebnis

 

Erstes Tor in 2014 sichert unserem Team einen Punkt

In einer gutklassigen Partie verzeichneten beide Teams einige ordentliche Chancen. Eine, die eigentlich keine war, führte dann zum 0:1: Nach einer Ecke war sich Wiesentheids Defensive uneins, und Jan Ludwig musste aus kurzer Distanz nur einschieben. Die Gastgeber kämpften gegen die drohende Niederlage und kamen durch Dominik Sturms Hackentor nach scharfer Hereingabe zum verdienten Ausgleich. In der Folge hatten weiter beide Mannschaften gute Torgelegenheiten. Die beste bot sich dem Wiesentheider Michael Troll: Nach einer Flanke stieg er hoch, es fehlten aber die entscheidenden Zentimeter, um den Ball unter die Querlatte zu drücken.

 

Tore: 0:1 Jan Ludwig (45.), 1:1 Dominik Sturm (67.).

 

Quelle: www.infranken.de

21. Spieltag

Fair-Play mit Füßen getreten

 

Ordentlichen Auftritt bringt wieder keine Punkte

Aus einer strittigen Situation entwickelt sich in Stammheim das entscheidende Gegentor für Wiesentheids Reserve. Die Mannschaft der Gäste ist außer sich und sauer auf den Gegner.

 

Wiesentheids Trainer Thomas Weigand sah nach der Niederlage den Grundgedanken des Fair-Play mit Füßen getreten: Die Stammheimer hatten nach dessen Schilderung nicht zugegeben, dass der Ball bereits über die Torauslinie gerollt war. Statt Abstoß für Wiesentheid gab es Ecke für Stammheim. Die nutzten die Hausherren zum einzigen Treffer der Partie. „Ich stand an der Mittellinie und habe den Ball klar im Aus gesehen, und der vom Schiedsrichter befragte Stammheimer angeblich nicht“, wunderte sich Weigand. Trotzdem bot sein Team ein gutes Spiel und besaß Chancen in Masse. „Das waren richtige Bretter. Wir hätten 5:0 führen können.“ Bevor Stammheims Tobias Wirsching den ominösen Treffer markierte, war er per Strafstoß an Torhüter Daniel Wächter gescheitert. Die Hausherren mühten sich in der zweiten Hälfte, das Spiel der Wiesentheider zu zerstören, die nach einem mutmaßlichen Foulspiel an Dominik Holzberger vergeblich Elfmeter reklamierten.

 

Tor: 1:0 Tobias Wirsching (54.). Besonderheit: Daniel Wächter (Wiesentheid) hält Foulelfmeter von Tobias Wirsching (35.).

 

Quelle: www.infranken.de

20. Spieltag

Abtswind nutzt ein Geschenk

 

Ansprechende Leistung bleibt wieder ohne Punkte

Der frühe Treffer Markus Schambergers reicht den Abtswindern beim Derby gegen Wiesentheid zum Sieg. In der zweiten Hälfte hilft ihnen zunehmend das Glück.

 

Im Derby der beiden Reservemannschaften setzte sich Abtswind glücklich durch. Der entscheidende Treffer fiel nach elf Minuten und war aus Wiesentheider Sicht kurios in der Entstehung: Torwart Christian Enk hatte den Ball sicher, prallte aber mit einem Abwehrspieler zusammen und ließ dabei das Spielgerät fallen. Schamberger nahm das Präsent dankend an und traf ungehindert. Fortan spielte Abtswind optisch überlegen, hatte aber kaum zwingende Chancen. Im zweiten Abschnitt rissen die Wiesentheider zunehmend das Spiel an sich, und hatten durch Sven Thormann zwei Riesenmöglichkeiten zum Ausgleich. Zuerst wehrte Torwart Julian Beßler, nachdem Thormann frei zum Abschluss gekommen war, per Faust ab (70.). Wenig später rettete ein Abtswinder nach einem Schuss aus fünf Metern auf der Linie für den bereits geschlagenen Beßler (75.). Abtswind hatte nach der Halbzeit kaum noch Chancen.

 

Tor: 0:1 Markus Schamberger (11., aus sechs Metern).

 

Quelle: www.infranken.de

19. Spieltag

Niederlage bei DJK Schweinfurt

 

Wiesentheids Zweite misslingt Befreiungsschlag!

Die Gäste aus Wiesentheid taten sich beim Tabellennachbarn sehr schwer und erspielten sich im gesamten Spiel nicht eine nennenswerte Torgelegenheit. Auf dem holprigen Nebenplatz in Schweinfurt zeigte sich die Heimelf einfach aggressiver. Zudem gelang es den Gastgebern immer wieder, gefährlich vor das Gästetor zu kommen. Zum psychologisch ungünstigen Zeitpunkt direkt vor der Pause, erzielte Schweinfurt das 1:0. Und auch im zweiten Durchgang änderte sich das Bild nicht: Ein halbes Dutzend guter Chancen kreierte die Heimelf. Mit dem 2:0 wenige Augenblicke vor dem Abpfiff war dann der letzte Wiesentheider Funke Hoffnung erloschen, und Schweinfurt siegte verdient.

 

Tore: 1:0 Florian Wohlfeil (43.), 2:0 Julian Schuler (88.).

 

Quelle: www.infranken.de

15. Spieltag (Nachholspiel)

Nichts zu holen beim Primus

 

Unsere Zweite schlägt sich wacker!

Was die Oberschwarzacher in der Wintervorbereitung angedeutet hatten, setzten sie nun auch auf dem Feld um. Neunzig Minuten lang demonstrierten sie ihre Ausnahmestellung in der Klasse. Wiesentheid kam mit den vier Toren noch gut davon und besaß nur eine echte Chance – in der zweiten Hälfte, als es bereits 4:0 für den Tabellenführer hieß.

Tore: 1:0 Tobias Schäfer (28.), 2:0 Philipp Mend (34., direkter Freistoß aus 25 Metern), 3:0 Simon Müller (42.), 4:0 Philipp Mend (80.).

Quelle: www.infranken.de

17. Spieltag

Reserve unterliegt der FTS

 

Wiesentheids Zweite verliert das Kellergipfeltreffen in Schweinfurt

 In einer ganz schwachen Begegnung verpasste Wiesentheid die Möglichkeit, wichtige Zähler im Abstiegskampf einzufahren. Die Gastgeber hatten das nötige Quäntchen Glück auf ihrer Seite und siegten verdient. Glück hatten die Gäste, als die Freien Turner einen Treffer aufgrund einer Abseitsstellung aberkannt bekamen. In den Schlussminuten warfen die Wiesentheider noch einmal alles nach vorne, zwingende Tormöglichkeiten erspielten sie sich aber keine.

 

Tor: 1:0 Patrick Helfrich (57., Kopfball nach Flanke von David Pfister).

 

Quelle: Mainpost

16. Spieltag

Geesdorf zittert sich zum Sieg

 

Knappe Derbyniederlage macht Mut

Härte, Kampf und Nickligkeiten prägen das Derby in Wiesentheid. Den Geesdorfern reicht letztlich die individuelle Klasse des Mohamed Remeithi zu einem umkämpften 2:1.

 

Die individuelle Klasse des Mohamed Remeithi hat dem FC Geesdorf am Samstag den Erfolg über Wiesentheids Reserve beschert. Auf dem Papier hatten die Geesdorfer als klare Favoriten gegolten. Doch auf dem Platz war es ein hartes Stück für den Aufstiegskandidaten, ehe die drei Punkte beim 2:1 (0:0)-Sieg auf dem TSV-Nebenplatz unter Dach und Fach waren.

Die erste Hälfte bot viel Kampf und Krampf und eine Härte, die mehrfach die Grenze des Erlaubten überschritt, aber vom Grettstadter Schiedsrichter Christian Schmitt nicht unterbunden wurde. „Der Schiedsrichter hat die Härte zugelassen“, sagte Wiesentheids Trainer Thomas Weigand. Ein Freistoß des Wiesentheiders Alexander Huller klatschte nach 26 Minuten an den Pfosten. Vier Minuten später wurde ein ähnlich gefährlicher Freistoß gerade noch abgefälscht. Zu dieser Zeit besaßen die Gastgeber noch die besseren Chancen, was sich nach dem Seitenwechsel allerdings ändern sollte.

Mittelstürmer Mohamed Remeithi stand in der 47. Minute goldrichtig, um zum 1:0 für Geesdorf abzustauben, nachdem Wiesentheids Torwart Daniel Wächter zuvor einen Schuss Simon Weigleins noch pariert hatte. Nach 62 Minuten mogelte sich Remeithi erneut in eine gute Position, und er vollstreckte zum 2:0 für sein Team. Während Daniel Wächter im Wiesentheider Strafraum nicht die Lufthoheit besaß, hatten seine Vorderleute im Feld noch weniger gegen die Geesdorfer zu bestellen. Nach 64 Minuten bot sich Stefan Weiglein die gute Chance, mit dem 3:0 die Partie zu entscheiden. Er scheiterte aber am Fuß Wächters.

„Diskutiert nicht, spielt einfach!“, wies Geesdorfs Hassan Remeithi seine Schützlinge an, als die noch einmal unter Druck gerieten. Denn Oliver Hahn fehlte der Mut, um das 3:0 zu besorgen (75.). In dieser Phase geriet Geesdorf nach einer Gelb-Roten Karte gegen Daniel Mönius in Unterzahl. Die Mannschaft agierte da nicht abgezockt genug, zu ungestüm. „Ich habe halt eine junge Truppe“, stellte Hassan Remeithi fest, nachdem sich die Seinen in Folge eines zu schnell ausgeführten Freistoßes einen Konter und den 1:2-Anschlusstreffer durch Michael Troll (82.) gefangen hatten.

Die gewisse Unerfahrenheit bremste die Geesdorfer bisweilen aus, und der Trainer bemängelte – nicht nur am Samstag – die mangelnde Cleverness. Trotzdem gehört dieser Mannschaft die Zukunft, da sie wenig Leistungsgefälle in sich birgt und als homogene Einheit mit ausgeprägtem Teamgeist besticht. Als der erste Verfolger des Tabellenführers Oberschwarzach steht Geesdorf gut im Rennen – und kann wahrscheinlich in der Winterpause die Aufstiegsperspektiven thematisieren.

Dagegen geht es für Wiesentheids Reserve jetzt zuerst ums sportliche Überleben in der Kreisliga. Mit dreizehn Punkten verharren die Steigerwälder auf einem Abstiegsplatz. „Das wären heute nur Bonuspunkte gewesen“, gab sich Thomas Weigand keinen Illusionen hin und richtete den Blick nach vorn. „Ich will in den zwei nächsten Spielen noch sechs Punkte gegen direkte Konkurrenten holen“, so Weigand.

Wiesentheid: Daniel Wächter; Michael Brendler (65. Justin Laudenbach), Günter Klein, Christoph Weigelt, Tobias Kapp, Dominik Holzberger, Daniel Busch (54. Markus Zehner), Sebastian Paul, Bernd Rijnbeek, Dominik Sturm (75. Michael Troll), Sven-Kevin Thormann.

Geesdorf: Christian Deppisch; Patrick Beuerlein, Thomas Lordo, Fabian Hahn, Dominik Kober (46. Uli Konrad, Simon Weiglein, Oliver Hahn, Stefan Weiglein, Daniel Mönius, Lukas Rößner (75. Christian Hahn), Mohamed Remeithi (83. Alexander Huller).

 

Tore: 0:1 Mohamed Remeithi (47.), 0:2 Mohamed Remeithi (62.), 1:2 Bernd Rijnbeek (82.).

Quelle: Mainpost.

15. Spieltag

14. Spieltag

Förster belohnt Wiesentheid II

 

Unentschieden im Kellerduell gegen Ebrach

 Im Kellerduell verdiente sich der TSV/DJK Wiesentheid II beim SC Ebrach nach durchwachsener Leistung ein 3:3-Unentschieden. Zunächst hatte der Gastgeber allerdings deutlich mehr vom Spiel. Dem frühen Treffer zum 1:0 hätten gut und gerne noch weitere folgen können. Der Pfosten rettete den Gästen aber den erträglichen Halbzeitrückstand. Nach der Pause agierten diese kämpferisch auf einem ganz anderen Niveau. Dennoch ging Ebrach mit 2:0 in Führung. Wiesentheid ließ sich davon aber nicht unterkriegen: Ein Doppelschlag, vollendet durch einen sehenswerten Freistoß Dominik Holzbergers, brachte die Gäste zurück ins Spiel. Auch der erneute Rückstand ließ jedoch Weigands Reservisten nicht zurückweichen. Benjamin Förster nahm sich zehn Minuten vor dem Ende ein Herz und wuchtete den Ball aus sechzehn Metern zum zweiten Mal ins Gehäuse der Heimelf - 3:3. Durch den späten Punktgewinn wahrt Wiesentheid den Zwei-Punkte-Vorsprung auf seinen Kontrahenten aus Ebrach und verlässt vorübergehend den Relegationsplatz.

 

Tore: 1:0 Daniel Bätz (2.), 2:0 Robert Bindig (58., Foulelfmeter), 2:1 Benjamin Förster (60.), 2:2 Dominik Holzberger (63.), 3:2 Stefan Stern (69.), 3:3 Benjamin Förster (80.).

 

Quelle: Mainpost

13. Spieltag

Wiesentheid gleicht in 0:0-Spiel noch aus

Kübler verwandelt kurz vor Schluss einen Elfmeter - im Nachsetzen

Wiesentheids Trainer Thomas Weigand sah „ein typisches 0:0-Spiel“. Beide Kontrahenten erspielten sich kaum Chancen. Zwar startete der Gast leicht feldüberlegen, Wiesentheid zog darin allerdings schnell gleich, und das Geschehen spielte sich meist in der Nähe der Mittellinie ab. Dass zum Schluss dennoch Tore fielen, ist dabei vor allem der Heimelf geschuldet. Zunächst schlief man in der Abwehr bei einem langen Ball, so dass Christian Seufert einnetzen konnte. Als beinahe alles zu spät war, rettete ein Geistesblitz das verdiente Unentschieden: Bei einem blitzschnellen Konter wurde Dominik Sturm im Strafraum gefoult. Sein Kollege Steffen Kübler vollstreckte den fälligen Strafstoß im Nachschuss.

 

Tore: 0:1 Christian Seufert (56.), 1:1 Steffen Kübler (89., Foulelfmeter).

 

Quelle: Mainpost

12. Spieltag

Wiesentheider Zweite unterliegt klar

 

Entscheidung fällt in zweiter Halbzeit

20 Minuten spielten die Wiesentheider akzeptabel, anschließend ging es munter bergab. Oder wie Trainer Thomas Weigand es formulierte: „Es hat sich der Schlendrian eingeschlichen.“ Der Führungstreffer durch Dominik Holzberger, ein Freistoß aus 28 Metern, fiel in die Alles-in-Ordnung-Phase. Sven Thormann vergab die Riesenchance zum 2:0. Danach folgte das fast schon bewährte Muster: Mit der Führung im Rücken wurde es den Wiesentheidern angst und bange zumute. „Warum das so ist, muss ich beim nächsten Training mal erforschen“, sagte Weigand. Seine Elf zwang dem Gegner die Treffer durch törichte Fehlpässe förmlich auf. Die Herlheimer mussten nur darauf warten, bis der Ball vor ihren Füßen landete, und dann zuschlagen. Zwei Konter der Gäste nach der Pause stürzten Wiesentheid in die Depression. „Zu Hause darf man nie im Leben in einen Konter geraten“, haderte Weigand.

 

Tore: 1:0 Dominik Holzberger (7.), 1:1 Alexander Reiser (31.), 1:2 Steffen Hein (55.), 1:3 Andreas Schröer (57.), 1:4 Andreas Schröer (83.), 1:5 Alexander Reiser (90.).

 

Quelle: Mainpost

11. Spieltag

Nichts zu holen für die Zweite

 

Verdiente Niederlage in Waigolshausen

Wiesentheid erwischte keinen guten Tag und musste sich verdientermaßen mit 0:2 in Waigolshausen geschlagen geben. Schon in der ersten Hälfte waren die Gastgeber überlegen, ohne dabei jedoch Zählbares für sich verbuchen zu können. Nach dem Seitenwechsel erzielte Matthias Karl die verdiente Führung. Gegen Ende warf Wiesentheid noch einmal alles nach vorne und versuchte vornehmlich mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Ein Entlastungsangriff der Hausherren entschied dann die Partie.

 

Tore: 1:0 Matthias Karl (54.), 2:0 Christoph Friedrich (80.).

 

Quelle: Mainpost

10. Spieltag

Knappe Niederlage

 

Ersatzgeschwäche Reserve überzeugt trotz Niederlage

Wiesentheids Trainer Thomas Weigand zollte seiner Elf trotz einer unglücklichen Niederlage Respekt. „Dafür, dass uns sechs Spieler fehlten und die Mannschaft das Donnerstagsspiel in den Knochen hatte, haben wir uns sehr gut geschlagen. Am Ende muss man aber sagen, dass Eßleben das eine Tor besser war.“ Die Gäste präsentierten sich feldüberlegen, aber ohne große Chancen. Erst ein abgefälschter Freistoß brachte ihnen den glücklichen Ausgleich. Eßleben behielt das Heft des Handelns, und nach dem ersten richtig gefährlichen Spielzug gelang kurz vor Schluss noch der Siegtreffer. Simon Schraud drückte eine scharfe Hereingabe mit langem Bein über die Linie.

Tore: 1:0 Sebastian Koßner (25., Foulelfmeter), 1:1 Patrick Stark (65.), 1:2 Simon Schraud (87.).

 

Quelle: Mainpost

7. Spieltag (Wiederholungsspiel)

Wiesentheider Punkt bei Wiederholung

 

Nach 0:4 gelingt in Schleerieth nun ein 1:1

Das Sportgericht hatte das Spiel, das die Wiesentheider vor eineinhalb Wochen 0:4 verloren, wegen eines Regelverstoßes neu angesetzt. Diesmal erreichten die Gäste ein Remis, das Trainer Thomas Weigand zufriedenstellte. Von Beginn an agierte seine Elf aufmerksam und sicher in der Defensive, so dass Schleerieth kaum Torchancen erhielt. Nur bei Standards blieben die Platzherren eine Gefahr. Am Ende verpasste Wiesentheid bei zwei guten aussichtsreichen Konterchancen den möglichen Siegtreffer. Getrübt wurde die Freude nur durch die späte Rote Karte gegen Markus Zehner.

Tore: 0:1 Sven Thormann (11., auf Zuspiel von Benjamin Förster), 1:1 Andreas Pfeufer (26.). 

 

Quelle: Mainpost

9. Spieltag

TSV/DJK-Reserve holt ersten Saisonsieg

 

Die Wiesentheider bleiben in der Erfolgsspur!

Das Ergebnis stimmte. Ansonsten wollte Wiesentheids Trainer Thomas Weigand dem Spiel seiner Mannschaft nicht viel Positives abgewinnen. Doch der holprige Platz ließ auch kaum sichere Kombinationen zu. Gerade im ersten Durchgang mussten sich die Gäste mit wenig zufrieden geben: Steffen Kübler besaß früh die einzige Möglichkeit zur Führung. Nach der Pause lief es immerhin besser: Mit zwei ansehnlichen Spielzügen kamen die Wiesentheider durch Bernd Rijnbeek und Sven Thormann innerhalb einer Minute zu ihren Treffern. Damit war die Partie so gut wie entschieden. Die Oberndorfer fehlte es einfach an Gefährlichkeit. Thormann scheiterte gegen Ende noch am Pfosten. Damit blieben die Wiesentheid zum fünften Mal in Serie unbezwungen.

Tore: 0:1 Bernd Rijnbeek (48.), 0:2 Sven Thormann (49.), 1:2 Daniel Endres (56.). 

Quelle: Mainpost

8. Spieltag

Wiesentheids Reserve kann es auch zu Hause

Gegen Jahn Schweinfurt gelingt der erste Sieg

Na endlich! Jetzt wissen die Wiesentheider auch, wie Siege funktionieren. Die Schützlinge von Trainer Thomas Weigand setzten damit den spürbaren Aufwärtstrend der vergangenen Wochen in Zählbares um. „Der Erfolg kam für mich nicht überraschend“, sagte Weigand. „Heute war zu sehen, dass die Truppe funktioniert.“ Der erste Durchgang fiel noch ausgeglichen aus. Vorsicht war stets vor Schweinfurts guter Offensive geboten, vor allem bei Standardsituationen. Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren immer stärker auf. In den verbleibenden zwanzig Minuten ergaben sich drei Großchancen, die zweimal Sven Thormann und einmal Bernd Rijnbeek nicht nutzen konnten. Doch mit der letzten Aktion der Partie knallte Daniel Busch den Ball doch noch ins Netz. „Die Jungs sind total gelöst“, sagte Thomas Weigand. „So habe ich sie lange nicht gesehen.“

 

Tore: 1:0 Sven Thormann (31.), 1:1 Marcel Krug (33.), 2:1 Dominik Holzberger (61.), 2:2 Tobias Kapp (65., Eigentor), 3:2 Daniel Busch (90.+2).

 

Quelle: Mainpost

7. Spieltag

Klare Niederlage

 

Reserve des TSV/DJK in Schleerieth chancenlos

Beim Gastspiel in Schleerieth war die zweite Mannschaft der TSV/DJK Wiesentheid absolut chancenlos. Nicht eine richtige Torgelegenheit der Gäste registrierte Schleerieths Informant. Die Gastgeber machten ihre Sache deutlich besser: Neben den vier erzielten Toren erspielten sie sich zahlreiche weitere Torchancen. Nur die fehlende Konsequenz der Schleeriether bewahrte den angezählten Gast vor einer Blamage. Wiesentheid bleibt weiter ohne Sieg.

Tore: 1:0 Simon Hederich (17.), 2:0 Felix Klein (22.), 3:0 Simon Hederich (72.), 4:0 Johannes Neubert (86.).

 

Quelle: Mainpost

6. Spieltag

Leistung gut, Ausbeute wieder nicht!

 

Trotz gutem Auftritt reicht es wieder nicht für den Sieg

Die Heimelf verschlief die Anfangsphase des Spiels komplett und hatte Glück, das die Gäste zwei hochkarätige Chancen nicht verwerteten. Im weiteren Verlauf hatte Wiesentheid dann in einem äußerst temporeichen Spiel die besseren Tormöglichkeiten, doch Stammheim blieb mit ihren Kontern brandgefährlich. TSV-Trainer Thomas Weigand attestierte seiner Mannschaft zwar ein Chancenplus, sprach aber von einer insgesamt gerechten Punkteteilung.

 

Tore: 1:0 Benjamin Förster (76., auf Eckball von Dominik Sturm), 1:1 Johannes Dereser (79., nach Eckball).

 

Quelle: Mainpost

Hochverdienter Punkt in letzter Minute!

5. Spieltag

 

Wiesentheider Reserve vergibt zu viele Chancen, aber zeigt Moral!

Bester Mann auf dem Platz war Abtswinds Torhüter Cosmin Andrei, der zahllose Möglichkeiten der Wiesentheider entschärfte und so seinem Team den einen Zähler sicherte. Die Gäste machten Ende der ersten Hälfte mächtig Betrieb durch Martin Seitz und Bernd Rijnbeek, nachdem Abtswinds Spielgestalter Shkelqim Kruezi verletzt ausgeschieden war. Die Hausherren kamen erst nach 60 Minuten zu mehr Möglichkeiten und gingen folgerichtig in Führung. In den Schlussminuten wurde es hektisch – nicht nur wegen des Wiesentheider Elfmeters zum Ausgleich. Zuvor hatte es bereits ein Gerangel zwischen Markus Schamberger und Dominik Sturm gegeben, das für beide folgenlos blieb.

 

Tore: 1:0 Christian Eberhardt (74.), 1:1 Martin Seitz (90.+2, Foulelfmeter, verursacht an Dominik Sturm).

 

Quelle: Mainpost

So

18

Aug

2013

3. Spieltag

Wiesentheider Reserve geht unter

 

Zu viele Nachlässigkeiten bringen keine Punkte

mehr lesen

Mo

12

Aug

2013

2. Spieltag

Punkte verschenkt!

 

Wiesentheid II gibt 2:0 noch aus der Hand

mehr lesen

So

04

Aug

2013

1. Spieltag

Nichts zu holen gegen Geesdorf

 

Keine Punkte im Derby für unsere Zweite!

mehr lesen